đŸ‡©đŸ‡Ș KI und die Zukunft von Forschung und Lehre

KĂŒnstliche Intelligenz (KI) ist wieder in den Nachrichten. Wie jeder Technologietrend hat auch dieser seinen eigenen Nachrichtenzyklus, in dem er aus dem öffentlichen Bewusstsein zu verschwinden scheint, um dann mit voller Wucht wieder aufzutauchen, weil ein neuer Durchbruch gelungen ist.

Vor ein paar Wochen war meine Twitter-Timeline voll von Bildern, die von KI-Websites und Anwendungen wie Dall-E oder Stable Diffusion erstellt wurden. Sie eröffneten einen völlig neuen Ansatz fĂŒr die Bilderstellung. Man braucht nur ein paar Worte einzugeben, z. B. „Male eine Katze mit einem Hut im Stil von Picasso“, und die Software erstellt ein einzelnes Bild oder manchmal auch mehrere Bilder, die vermutlich der Beschreibung entsprechen. Und es funktioniert – mehr oder weniger. Manchmal ist das Ergebnis MĂŒll, manchmal ist es aber auch unglaublich und umwerfend.

Erstellt mit Stable Diffusion

Vor ein paar Tagen begann man, ĂŒber ChatGPT zu sprechen. Dieses Projekt begann 2018; die dritte Iteration dieser Idee, GPT 3, wurde im Jahr 2020 veröffentlicht. Der nĂ€chste Schritt wurde mit der Freischaltung von ChatGPT im Dezember 2022 gemacht.

GPT ist ein Projekt zur Generierung englischsprachiger Texte durch KI. Es verwendet keine vorgefertigten Textfragmente, sondern das Programm wurde durch das Crawlen großer Datenbanken mit Texten aus dem Internet trainiert.

ChatGPT ist eine Chatbot-Schnittstelle zu GPT 3, die es dem Benutzer ermöglicht, Fragen zu stellen und mit dem Bot durch Folgefragen und Zwei-Wege-Kommunikation zu interagieren. Der Bot „merkt“ sich die vorangegangenen Fragen und Themen in den Unterhaltungen und kann diese in sein eigenes VerstĂ€ndnis der Fragen des Nutzers und die Bildung seiner eigenen Antworten einbeziehen.

Es ist faszinierend, mit diesem System herumzuspielen. Einige Ergebnisse können komisch und entsetzlich sein. Dies scheint der Fall zu sein, wenn nicht genĂŒgend Quellenmaterial vorhanden ist, damit das System eine zuverlĂ€ssige Antwort geben kann.

In anderen FĂ€llen sind die Antworten punktgenau und erhellend. Es kann Ihnen Definitionen und Zusammenfassungen zu Themen prĂ€sentieren, die wirklich hilfreich sind. 

Ich habe GPT benutzt, um die religiösen Entwicklungen in der Periode zwischen dem Alten und dem Neuen Testament zusammenzufassen. Ein anderes Mal habe ich es benutzt, um die Hermeneutik zu definieren und zu erklĂ€ren, wie sie sich von der Exegese unterscheidet. 

Die Antworten, die ich erhielt, waren gut genug, um sie ohne Änderungen fĂŒr eine Vorlesung zu verwenden.

Das System ist natĂŒrlich noch lange nicht perfekt. Aber es zeigt, welches Potenzial in der Text- oder Bilderzeugung durch KI steckt. Und das eröffnet eine Reihe von interessanten Fragen.

Ich möchte zwei verschiedene Überlegungen dazu anstellen, was dies mittel- und langfristig bedeuten könnte. Zu Beginn muss ich eine EinschrĂ€nkung machen: Ich bin kein Experte fĂŒr KI-Technologie. Daher sind diese Gedanken natĂŒrlich mit Vorsicht zu genießen. 

KI und die Zukunft der Forschung

KI kann völlig neue Wege in der Forschung eröffnen. Ich habe darĂŒber im Zusammenhang mit Software fĂŒr das Bibelstudium nachgedacht. Dies könnte in der Tat ein völlig neuer Ansatz fĂŒr die Nutzung digitaler WörterbĂŒcher sein. Ich habe eine Sammlung von akademischen WörterbĂŒchern in meiner Accordance-Sammlung. Wenn ich mir einen Überblick ĂŒber ein Thema verschaffen will, muss ich Suchanfragen – z.B. zu „Second Temple“ – in all diesen BĂŒchern stellen, in der Hoffnung, dass ich alle Informationen finde, die ich brauche. 

Anschließend muss ich alle Ergebnisse durchgehen und alle relevanten Informationen Buch fĂŒr Buch zusammenstellen.

In WörterbĂŒchern in Accordance nach Inhalten suchen

Ein völlig anderer Ansatz wĂ€re es, so etwas wie chatGPT direkt in Accordance oder Logos als eine Art Forschungsassistent einzubinden. Ich wĂŒrde dann nicht die verschiedenen WörterbĂŒcher kaufen, sondern den Zugang zur KI-Datenbank als Abonnement. Diese Datenbank wird vom Anbieter daraufhin ĂŒberprĂŒft, ob sie zuverlĂ€ssige Informationen enthĂ€lt. Dann wĂŒrde ich dem Bot Fragen zu bestimmten Themen stellen und die mir vorgelegten Ergebnisse weiterverfolgen, um bei Bedarf tiefer zu graben. Wenn ich fĂŒr eine wissenschaftliche Arbeit Artikel oder BĂŒcher zitieren muss, wĂŒrde mich der Bot auf empfohlene BĂŒcher oder Artikel verweisen, die z. B. fĂŒr die Erstellung des Inhalts der Datenbank verwendet wurden. 

Und da es sich nicht nur um eine einfache Suchanfrage, sondern um einen echten KI-Bot handelt, könnte ich mit der KI interagieren, im Chat Ideen entwickeln und diese Ideen mit der verfĂŒgbaren Datenbank abgleichen. Das könnte einem helfen, die eigenen Ideen abzusichern, bevor man sie veröffentlicht.

Christoph Heilig veröffentlichte einen Twitter-Thread ĂŒber eine „Konversation“ mit ChatGPT ĂŒber die narrative Struktur von Römer und Galater mit einigen faszinierenden Ergebnissen.

Wir fangen gerade erst mit dieser Art von Interaktion an und es ist bereits unglaublich. ZukĂŒnftige Versionen werden nur noch besser werden und völlig neue Wege der Forschung eröffnen.

KI und die Zukunft der Lehre

Robert Lepenies, UniversitĂ€tsprĂ€sident und Professor an der Karlshochschule, veröffentlichte einen weiteren Twitter-Thread darĂŒber, wie KI die Zukunft des Lernens und Studierens an UniversitĂ€ten beeinflussen könnte. 

Wenn Studenten mit Hilfe von KI Hausaufgaben und Referate schreiben, die nicht mehr von denen eines Menschen zu unterscheiden sind, stellt dies die Bildung vor völlig neue Herausforderungen. Was wĂ€re der Zweck von Hausaufgaben, die jeder Student mit Hilfe von KI-Bots erledigt? Und da alle diese Arbeiten spontan erstellt werden und es sich nicht um bereits veröffentlichte Texte handelt, werden sie auch nicht durch die derzeit verwendete Plagiatssoftware gefunden. 

Das wĂŒrde völlig neue AnsĂ€tze dafĂŒr erfordern, wie Bildung funktioniert und wie man Lernerfolge misst.

Diese Zukunft ist noch nicht da, aber sie ist auch nicht mehr weit entfernt. Und die Bildungseinrichtungen werden sich auf diese VerĂ€nderungen einstellen mĂŒssen, denn die Geschichte zeigt, dass ihre SchĂŒler zu den ersten gehören werden, die das Potenzial der neuen Technologie entdecken.

Dieser Text wurde ĂŒbrigens auch von einer KI ĂŒbersetzt – mit nur wenigen manuellen Korrekturen -, die einen Ausblick auf die Zukunft des Übersetzens ermöglicht: http://www.DeepL.com/Translator


Teile Beitrag ĂŒber

Ihre Fragen und Anmerkungen sind jederzeit willkommen.

Ihre RĂŒckmeldung wird nicht unter diesem Beitrag veröffentlicht. Das Formular ist als private Kontaktmöglichkeit mit mir gedacht.

* Erforderliche Angaben