Berlinerische Sprachverwirrung

Als ich diesen Text das erste Mal gelesen habe, dachte ich ernsthaft, dass das eine satirische Anspielung auf Gender-sensible Sprache ist. Jetzt stellt sich heraus (danke Ron Kubsch für den Hinweis), dass der Text komplett ernst gemeint ist und eine offizielle Mitteilung der „Fachschaft Gender Studies“ der Humboldt-Universität.

Ein Auszug:

R.s Reaktion darauf war in mehrfacher Hinsicht anmaßend und diskriminierend. Als weiße Trans*- Person verlangte R. von der WoC spezifische Auskünfte über die race- und gender-Positionierungen innerhalb der Interventions-Gruppe. Denn schließlich sei der weiße Raum, in dem interveniert wurde, ein Schutzraum für Trans*-Personen. Somit müsse, als Legitimation, ein_e Trans*Inter*GnC (Gender non Conforming) PoC oder Schwarze_r in die Intervention involviert sein. Wenn ein_e solche_r nicht gefragt werden könne, müsse letztlich eine weiße Trans*Inter*GnC Person die Erlaubnis erteilen, in einem „weißen Trans*Schutzraum“ zu intervenieren, zum Beispiel R. selbst.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich dieses Dokument selbst nach zweimaligem Durchlesen nicht ganz verstanden habe. Zum Glück hilft die Welt mit einem kleinen Gender-Lexikon, um den Inhalt besser erfassen zu können.

Wenn das aber die Zukunft der deutschen Sprache sein soll, dann bin ich sprachlos.

Ihre Fragen und Anmerkungen sind jederzeit willkommen.

Ihre Rückmeldung wird nicht unter diesem Beitrag veröffentlicht. Das Formular ist als private Kontaktmöglichkeit mit mir gedacht.

* Erforderliche Angaben