2G, 3G – nicht OK?

Das Thema „2G, 3G und Gottesdienste“ treibt Gemeinden und Christen im Kontext der aktuell wütenden vierten Corona-Welle wieder verstärkt herum. 2G und 3G werden für immer mehr Orte und Veranstaltungen zur Zugangsvoraussetzung. Und obwohl es manche Bundesländer gibt, die 3G auch für Gottesdienste verlangen, bleibt diese Frage in den meisten Bundesländern komplett den Gemeinden überlassen.

So ist jede Gemeinde vor die Frage gestellt, selbst zu entscheiden, ob und welche Zugangsbeschränkungen man für die Gottesdienste festlegt.

Natürlich entbrennt über diese Herausforderung die Frage, ob eine Gemeinde überhaupt das Recht habe, so eine Beschränkung festzulegen. Ich habe letztens eine lange „Hilfestellung“ einer Gemeinde gelesen, die sich vornehmlich zum Thema „Impfung“ äußert, dabei aber auch das Thema 2G/3G anspricht.1 Die Autoren der „Hilfestellung“ machen deutlich, dass Gemeindeleitungen gar nicht das Recht hätten, sich dem Staat zu beugen und einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verwehren.

Wie so oft bei komplexen ethischen und theologischen Fragestellung, besteht die Gefahr, dass ein Thema unterkomplex kommuniziert wird und die verschiedenen Ebenen, die auseinander gehalten werden sollten, zu vorschnell zusammengeworfen werden.

Ich beschäftige mich mit dieser Frage auf diesem Weg, weil ich als Pastor natürlich auch herausgefordert gewesen bin, mich zu fragen: Dürften wir das überhaupt oder nicht? Hätten wir das Recht dazu, Gläubigen den Zugang zum Gottesdienst zu erschweren (3G) oder u.U. ganz unmöglich zu machen (2G)?

Ich lasse hierbei bewusst den Aspekt außen vor, dass der Zugang zum Gottesdienst über Livestreams in einer gewissen Form ja dennoch möglich ist.

An dieser Stelle möchte ich auch betonen, dass es mir nicht darum geht, die Frage zu beantworten, ob eine Gemeinde 3G oder gar 2G einführen sollte. Es geht nur darum, ob eine Gemeinde überhaupt das Recht dazu hätte, solche Einschränkungen vorzunehmen. Diese zwei Ebenen auseinanderzuhalten ist extrem wichtig in meinen Augen.

Ich beobachte, dass manche Stellungnahmen aus Ablehnung der aktuellen Corona-Maßnahmen heraus ganz allgemein jede Art von Zugangsbeschränkungen für nicht mit der Bibel vereinbar erklären. Wenn das so wäre, dann wären 2G und 3G tatsächlich keine Option. Wenn es aber grundsätzlich sehr wohl die Möglichkeit gibt, den Zugang zum Gottesdienst zu beschränken, dann hat jede Gemeinde die Freiheit und Verantwortung für sich diese Fragen in der konkreten, aktuellen Situation zu beantworten.

Wenn ich mir über ethische und theologische Fragestellungen Gedanken mache, dann versuche ich mir immer zu überlegen: Was passiert, wenn ich diesen Gedankengang in sein Extrem führe? Das hilft mir, nicht in die Falle zu tappen, Entscheidungen für eine konkrete Situation in einer Breite zu beantworten, dass daraus ungewollte Nebenwirkungen auf anderen Feldern entstehen.

Die Proposition derjenigen, die Zugangsbeschränkungen grundsätzlich ablehnen, könnte so aussehen:

Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern

Diese Aussage ist auch in verschiedenen Abstufungen und Variationen denkbar:

Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern oder zu erschweren

Oder:

Eine Gemeinde hat kein Recht sich einer staatlichen Verordnung zu beugen, die sie anweist, Gläubigen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern oder zu erschweren

Ich bleibe zunächst mal bei der allgemeinsten und weitreichendsten Formulierung „Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern“.

Das dieser Satz in dieser extremen Form so nicht zu halten ist, lässt sich anhand verschiedener praktischer Fallbeispiele schnell aufweisen. Dabei möchte ich noch einmal betonen, dass es sich bewusst teilweise um extrem überspitzte Beispiele handelt. Aber sehr allgemein formulierte Präpositionen müssen sich eben auch bis in die extremen Fallbeispiele hinein bewähren, wenn sie valide sein wollen.

Fallbeispiel 1: Nehmen wir an, ein Mitglied einer Gemeinde erkrankt an Krankheit, die extrem infektiös ist und bei Infektion immer tödlich verläuft, wenn auch vielleicht mit einiger zeitlicher Verzögerung zwischen Infektion, Ausbruch und Todeszeitpunkt. Dürfte eine Gemeinde so einem Menschen den Zugang zum Gottesdienst verwehren, wenn man von seiner Infektion erfahren hat, mit dem Hinweis darauf, dass seine Gegenwart eine existentielle Gefahr für alle Besucher des Gottesdienst darstellt?

Fallbeispiel 2: Ein Christ fällt während des Gottesdienstes durch extrem störendes Verhalten auf; der Besucher fällt durch Zwischenrufe auf und es ist klar, dass diese Verhalten bewusst darauf zielt, den Gottesdienst zu stören.

Fallbeispiel 3: Ein Christ hat einen anderen Christen grenzwertig psychisch und seelisch unter Druck gesetzt. Der so geschädigte Christ ist extrem verunsichert, hat die Gemeindeleitung einbezogen in die Situation, die die Vorwürfe untersucht und als bestätigt sieht, traut sich aber dennoch in den Gottesdienst. Jetzt will aber auch derjenige in den Gottesdienst kommen, der diesen seelischen Druck ausgeübt hat, ohne ein Gespür für das eigene Verhalten zu haben.

Alleine Fallbeispiel 1 sollte jedem klar machen, dass die extrem allgemeine Formulierung „Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern“ so nicht zu halten ist. Wenn von einer Person eine faktische Gefahr für die anderen Besucher des Gottesdienstes ausgeht, hat die Gemeindeleitung nicht nur das Recht sondern u.U. auch die Pflicht, diesem Menschen den Zugang zum Gottesdienst zu verwehren. Die anderen beiden Fallbeispiele zeigen auf, dass dieser Grundsatz nicht nur für den sehr engen Bereich der medizinischen Risiken Anwendung finden könnte.

Das ist jetzt erst einmal eine rein philosophische Betrachtung dieses Themas. Gibt es aber auch biblisch-theologische Hinweise, diese Sicht der Dinge bestätigen? Ich denke, die gibt es tatsächlich.

Ein Hauptzeuge für diese Sicht der Dinge ist das 3. Buch Mose „Leviticus“. Einen wichtigen Teil dieses Buches nimmt die Einsortierung von Krankheiten, ethischen Verhaltensweisen etc. in „rein“ und „unrein“. Dieses Thema für sich ist bereits sehr komplex, darauf muss an dieser Stelle deutlich hingewiesen werden. Es fallen viele verschiedene Bereiche hier hinein, die bei oberflächlicher Betrachtung scheinbar nichts miteinander zu tun zu haben.

Ich greife exemplarisch einen Themenbereich heraus, der medizinische Fragen berührt, weil es direkt unsere Fragestellung berührt.

In Lev. 13,3–46 wird ausführlich über den Umgang mit Hautkrankheiten gesprochen. Auch hier gibt es wiederum viele Details, die man betrachten könnte, wenn man genau verstehen will, was genau hier warum passiert. Den Raum dafür haben wir nicht. Klar ist, dass der Text nicht ein modernes Verständnis von Infektionskrankheiten zugrunde legt. Es ist also nicht oder nicht ausschließlich die Frage der Ansteckungsgefahr, die definiert, ob jemand aufgrund medizinischer Auffälligkeiten als „rein“ oder „unrein“ eingestuft wird. Trotzdem öffnen diese Texte den Raum dafür, dass es in Gottes Augen Gründe dafür geben kann, dass ein Mensch vom Zugang zum Gottesdienst ausgeschlossen wird. Und das es genau darum geht, macht eine Anekdote aus Num 9,5-11 deutlich. Dort haben Männer eine Leiche berührt und durften deshalb nicht am Passah-Fest teilnehmen, weil sie „unrein“ geworden sind. Diese Männer beschweren sich, wieso sie nicht an der Feier teilnehmen können, nur weil sie einen Toten berührt haben. Gott bestätigt durch Mose das Verbot der Teilnahme, verweist aber auf einen alternativen Termin, an dem sie das Fest nachfeiern können.

Natürlich kann man darauf verweisen, dass es sich hier um alttestamentliche Gebote handelt, die keine direkte Gültigkeit für die neutestamentliche Gemeinde besitzen. Das ist richtig. Indirekt aber finden wir hier dennoch Präzedenzfälle vor, die aufzeigen, dass die Teilnahme am gemeinsamen Gottesdienst kein absolut unantastbares Recht des Gläubigen ist. Und zusammen mit den philosophischen Überlegungen anhand der Fallbeispiele, liegen uns zwei Indizien-Beweise vor, die dafür sprechen, dass die absolute Aussage „Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern“ einer gründlicheren Betrachtung nicht standhält. Zumindest müssten die Befürworter dieser Präposition auf diese Einwände eingehen und diese sachlich widerlegen, wenn sie an dieser Proposition in dieser Form festhalten wollen.

Zwischenfazit

Die Aussage „Eine Gemeinde hat kein Recht einem Christen den Zugang zum Gottesdienst zu verweigern“ ist aus meiner Sicht weder philosophisch nicht biblisch-theologisch in dieser Form haltbar. Es können Situationen entstehen, die die Möglichkeit oder sogar die Notwendigkeit erzeugen, bestimmten Menschen – auch gläubige Christen – den Zugang zu einer gottesdienstlichen Versammlung zu verweigern.

Wenn das so ist, dann ist es Gemeinden prinzipiell freigestellt, in der aktuellen Situation 2G oder 3G Regelungen für den Besuch des Gottesdienstes festzulegen.

Ob eine Gemeinde das tun sollte, ist eine zweite, davon separat zu betrachtende Frage. Aus meiner Sicht ist das eine Frage, die im Ermessensspielraum einer Gemeinde liegt (Mt 18,18). Wenn eine Gemeinde die Entscheidung trifft, den Zugang zum Gottesdienst aufgrund einer bestimmten Notwendigkeit zu begrenzen, dann handelt sie damit im Bereich der ihr zustehenden Autorität und steht nicht im Widerspruch zu Gottes grundsätzlichen Geboten.

Weiterführende Gedanken

Ob eine Beschränkung notwendig oder empfehlenswert ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Hat die lokale Regierung Beschränkungen für Gottesdienste beschlossen? Wenn das der Fall ist und diese Beschränkungen nicht willkürlich nur für Gemeinden beschlossen wurden, sollte eine Gemeinde die Anordnungen umsetzen, weil die Regierung im Rahmen ihrer Freiheiten handelt und nicht gegen Gottes Gebote verstößt. Natürlich steht es jeder Gemeinde frei, den Rechtsweg zu beschreiten, um prüfen zu lassen, ob diese Anordnungen bezogen auf Gottesdienste tatsächlich mit deutschem Recht vereinbar sind. Das gilt erst Recht für den Fall, dass ein Beschluss sich ausschließlich gegen Gottesdienste richtet.
  2. Gibt es eine aktuelle Bedrohungslage vor Ort? Gibt es also z.B. lokale Ausbrüche im Gemeindeumfeld oder eine sehr hohe Inzidenzrate vor Ort? Dann sollte man freiwillige Beschränkungen in jedem Fall ernsthaft prüfen. Das hängt natürlich auch von der Zusammensetzung der Gottesdienstbesucher ab: Kommen viele ältere Besucher zum Gottesdienst? Gibt es Alternativen zum Gottesdienstbesuch vor Ort durch Livestreams?
  3. Alternativen zu Beschränkungen prüfen! Neben der Beschränkungen durch 3G oder 2G gibt es noch andere Möglichkeiten, um die Bedrohungssituation durch Corona zu reduzieren. Dazu gehört u.a. eine Maskenpflicht in verschiedenem Umfang (am Platz oder nur außerhalb des Platzes, welche Art von Schutzmaske etc.). Dazu gehören aber auch Fragen nach Lüftungsmöglichkeiten, Sitzordnungen, Obergrenzen für Gottesdienst-Teilnehmer, Durchführung mehrere Gottesdienste.

Welche Wege eine Gemeinde in dieser Frage beschreiten wird, hängt natürlich zuerst davon ab, wie man die Bedrohungslage durch Corona grundsätzlich einschätzt: ob man überhaupt an Corona glaubt; oder wenn man Corona für real hält: ob man davon überzeugt ist, dass Corona eine überdurchschnittliche Bedrohung für die Gesundheit darstellt.

Fazit

Jede Gemeinde braucht für die eigene Bewertung der Situation und der sich daraus ergebenden Konsequenzen viel Weisheit und Fingerspitzengefühl. Das ganze Thema ist emotional unglaublich stark aufgeladen. Daher können Gemeindeleitungen und Pastoren nicht bei den rein sachlichen Aspekten stehen bleiben. Aber eine angemessene Entscheidungsfindung ist ohne die sachliche Grundierung nicht möglich.

Die entscheidende Frage dieser Untersuchung lautete: Hat eine Gemeinde das Recht, einem Gläubigen den Zugang zum Gottesdienst zu verwehren? Das Ergebnis lautet: Eine Gemeinde hat unter bestimmten Umständen das Recht und u.U. sogar die Pflicht, Zugangsbeschränkungen festzulegen. Wann so ein Fall eintritt und wie diese Beschränkungen aussehen, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Die Gemeindeleitung hat die Verantwortung, diese verschiedenen Faktoren zu prüfen, sie mit anderen Faktoren abzuwägen und eine weise Entscheidung zu treffen.


  1. Ich verlinke in diesem Kontext bewusst nicht auf diese „Hilfestellung“, weil ich nicht empfinde, dass dieses Dokument eine echte Hilfe für Christen darstellt. Ich überlege noch, ob ich mich in der Zukunft intensiver zu dieser „Hilfestellung“ äußern werde.

FTH Podcast: Gewohnheiten

Im aktuellen FTHpodcast äußert sich Prof. Bartholomä zum Thema „Gewohnheiten“. Es ist eine kompakte, aber hilfreiche Zusammenfassung zu diesem – wie ich finde – äußerst spannendem und praktischem Thema.

Prof. Bartholomä – Die Macht der Gewohnheit: https://overcast.fm/+kt5TtB2IE

Ich habe das Thema letztes Jahr für den Männertag der Bibelschule Brake aufgearbeitet – memories … – und später als Videovortrag für die FEBG Espelkamp aufgenommen. Der Vortrag ist auf meinem YouTube Kanal aufrufbar:

Wagenknecht: Linke Taschenspielertricks

In Wahrheit ist es also ein billiger Taschenspielertrick, mit dem der Linksliberalismus seinen „rechten Zeitgeist“ hervorzaubert, gegen den er dann seine Kulturkämpfe führt. Er misst „rechts“ einfach nicht mehr an den Merkmalen, die rechtes Denken traditionell definiert haben: Abwertung von Menschen anderer Hautfarbe, Hass auf Minderheiten, Ablehnung der Demokratie, nationale Überlegenheitsgefühle oder die Unterstützung von Sozialdarwinismus und großer Ungleichheit. Stattdessen erklärt er Positionen, die große Teile der Bevölkerung, vor allem Nicht-Akademiker, vertreten und die früher auch in sozialdemokratischen Parteien selbstverständlich waren, für rechte Positionen. Und – simsalabim – da ist er, der rechte Zeitgeist, die große Gefahr für unsere Demokratie, gegen die jetzt alle Demokraten zusammenstehen müssen…

Je mehr Auszüge ich aus Sarah Wagenknechts neuem Buch lese, umso begeisterter bin ich. Ich muss ihr einen unglaublich nüchternen aber scharfsinnigen Durchblick über die aktuelle gesellschaftliche Situation bescheinigen. Und das schreibe ich als ausdrücklicher nicht Linke-Wähler.

Quelle: https://www.focus.de/kultur/gesellschaft/sahra-wagenknecht-die-selbstgerechten-das-maerchen-vom-rechten-zeitgeist_id_13283120.html

📺 glaubendenken: Der frauenfeindlichste Text des Neuen Testaments?

Kaum ein Text ist so schwierig auszulegen und wird dementsprechend auch so unterschiedlich ausgelegt wie 1Tim 2,15. Prof. Armin Baum von der FTH in Gießen nähert sich diesem Text sehr gründlich und analytisch. Eine Stärke von Prof. Baum ist seine extensive Quellenarbeit und seine intensive Arbeit am biblischen Text, die auch hier wieder zum Tragen kommt. Am Ende präsentiert Herr Baum eine Auslegung, die ich sehr überzeugend finde. Seine Auslegung ist überraschend aktuell und spricht in unsere Zeit hinein.

🔗 AIGG: „Intelligent Design“ und Wissenschaft

Sehr oft wird behauptet, dass Wissenschaft das Wirken eines Schöpfers methodisch ausblenden müsse, auch in Fragen des Ursprungs und der erstmaligen Entstehung. Das beruht aber auf einem folgenschweren Denkfehler: Zwar sind naturwissenschaftliche Erklärungen auf naturwissenschaftlich zugängliche Faktoren (d.h. Gesetzmäßigkeiten und Randbedingungen) beschränkt. Ein Schöpfer ist kein solcher Faktor. Falsch ist aber, wenn man daraus schließen wollte, dass alle Erklärungen naturwissenschaftlich sein müssten und also ein Schöpfer auszuschließen wäre. Allein unser Alltagsdenken kennt zwei ganz unterschiedliche Faktoren, durch die wir Dinge erklären: Erstens natürliche Faktoren. Und zweitens geistige oder personale Faktoren, d.h. Personen und ihre Handlungen.

Durch diesen Fehlschluss resultiert für  Ursprungfragen eine inakzeptable Vorentscheidung in der Sache: Von vornherein wird ein planvolles und zielorientiertes Handeln eines Schöpfers ausgeschlossen. Damit wird insbesondere ein Grundprinzip wissenschaftlichen Arbeitens aufgegeben, nämlich die (unvoreingenommene) Suche nach der zutreffenden Antwort.

Reinhard Junker

In meiner Jugend habe ich mich intensiv mit der Frage „Schöpfung oder Evolution“ beschäftigt. Irgendwann kam ich an den Punkt, an dem ich mein Wissen so weit ausgebaut hatte, dass ich mich ohne intensiven Einsatz an Zeit und Ressourcen nur im Kreis gedreht hätte.

Ich selbst bin heute an dem Punkt, an dem ich sagen kann: Mein Glaube an einen Gott ist groß genug, dass ich ihm zutraue, die Welt tatsächlich in sieben Tagen erschaffen zu können. Ohne dass ich dabei alle offenen Fragen und Probleme einer Schöpfungs-Theorie beantworten könnte.

Auf der anderen Seite reicht meine Einsicht in die Evolutionstheorie, um zu wissen, dass auch die gängigen Ansätze – bei allem, was sie erklären können – dennoch enorm viele offene Fragen haben und keine einzelne Theorie mich zufriedenstellend überzeugt.

Markus Till veröffentlicht auf seinem Blog „AiGG“ einen Gastartikel von Reinhard Junker, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter bei „Wort und Wissen„. Dort kritisiert Junker zurecht, dass die Evolutionswissenschaft sich selbst ins Knie schießt, weil sie im strengsten Sinne nicht wirklich „wissenschaftlich“ vorgeht.

Wissenschaft unterscheidet sich von Dogmatik und Ideologie dahingehend, dass es der Anspruch von Wissenschaft ist, ohne Vorfestlegungen dorthin zu gehen, wo die Fakten und Beweise einen hinführen. Junker kritisiert, dass das im Fall der Evolutionswissenschaft nicht der Fall ist. Denn dort wird axiomatisch – also als vorher festgelegte Grundannahme – ausgeschlossen, dass man das Konzept eines „Schöpfers“ oder „Designers“ als Erklärung für beobachtete Fakten heranzieht.

Natürlich muss auch die Wissenschaft nicht allen „verrückten“ Ideen nachlaufen, nur weil jemand das gerne möchte. Wenn jemand behauptet, der Weihnachtsmann ist verantwortlich dafür, dass an Weihnachten Geschenke unterm Weihnachtsbaum liegen, dann ist es berechtigt, diese Annahme erst einmal nicht ernst zu nehmen. Solange man alternative Erklärungsmöglichkeiten hat, die man gut begründen kann.

Was wäre aber hypothetisch, wenn unter einem Weihnachtsbaum Geschenke liegen und es gibt keine Erklärungsmöglichkeit dafür, wie sie dahin gekommen sind? Wäre es dann nicht fahrlässig, zumindest die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, dass es einen Weihnachtsmann gibt?

Disclaimer: Ich glaube nicht an den Weihnachtsmann und das ist nur ein ganz schwacher Versuch, Junkers Argument herunterzubrechen. Der Punkt, um den es geht, ist: Wenn alle Erklärungsversuche versagen, dann sollte man als Wissenschaftler die Offenheit besitzen, sich von den Fakten auch zu den Ergebnissen führen zu lassen, die man bisher für absurd oder unmöglich gehalten hat.

Jesus im Fokus

Ich habe vor ein paar Wochen über die Jünger im Sturm gepredigt, die von den Wellen hin und her geschaukelt werden und Angst bekommen haben.So ähnlich geht es uns aktuell auch: Die Wellen kommen und gehen und schaukeln alles mächtig durcheinander. Und wir sitzen in unseren kleinen Booten und fühlen uns ziemlich hilflos.

Facebook hat mir eine Erinnerung von vor einem Jahr hochgespült. Damals hat eine falsche Einstellung bei einer Videoaufnahme dazu geführt, dass nicht ich, sondern das Kreuz hinter mir im Fokus war.

Als ich das heute gesehen habe, dachte ich: Das passt, mehr denn je. Vieles bleibt unscharf in unserem Leben. Das darf uns aber daran erinnern, dass es nicht darauf ankommt, dass ich im Mittelpunkt stehe, sondern immer Jesus Christus. Das haben auch die Jünger im Boot erlebt. Sie haben erlebt, wie Jesus die Wellen beruhigt und den Sturm befriedigt hat. Nach dieser Erfahrung haben die Jüngern einen klaren Blick dafür bekommen, wer da mit ihnen im Boot ist. In dem Moment hat es ihnen einen Schrecken eingejagt, der größer war, als der durch den Sturm.

Auf lange Sicht aber hat dieser klare Blick auf Jesus ihnen geholfen, noch viel größeren und brutaleren Stürmen im Leben zu trotzen, weil ihr Fokus immer auf Jesus gerichtet war.

Wenn als die Wellen um uns herum hochsteigen und die Stürme uns drohen, dürfen wir lernen, unseren Blick und unser Vertrauen immer mehr – und nicht immer weniger – auf Jesus zu setzen. Denn Jesus hält alle Macht dieser Welt in seiner Hand.

SpaceX Starship SN10

Das das überhaupt möglich ist und bereits nach so wenigen Versuchen so gut funktioniert ist schwer zu fassen. Das ist die Zukunft der Raumfahrt und man ist bei jedem Meilenstein dabei.